Mit dem Motorrad ist es wie im richtigen Leben: Man lernt nie aus. Nicht nur was das eigene Fahrkönnen angeht. Auch die Technik fordert einen gewissen Tribut an Auseinandersetzung mit ihr. Heute mehr denn je, obwohl Motorräder früher deutlich wartungsintensiver waren. Denn moderne Motorräder werden technisch immer aufwändiger: ABS und Integralsystem hier, Einspritzanlage und elektronisch einstellbares Fahrwerk da. Hier nun die wichtigsten Fachbegriffe in alphabetischer Reihenfolge erklärt.

 

FachbegriffErklärung
 
ABE Allgemeine Betriebserlaubnis (Bestätigung, dass das Fahrzeug bzw. Anbauteile im öffentlichen Strassenverkehr zulässig ist/sind).
ABS Anti-Blockier-System, verhindert gefährlichen Radstillstand beim Bremsen, der zum Sturz führen kann.
Achsschenkellenkung Technisch aufwändige Vorderradführung, verwindungssteifer als herkömmliche Telegabel, serienmässig nur in Yamaha GTS1000, Bimota Tesi 3D und Italjet Formula-Roller verbaut. Konnte sich nicht durchsetzen.
Additiv Öl -bzw. Kraftstoffzusatz
Airbox Luftfilterkasten
Akkumulator aufladbare Batterie
Anti-Dive In den 80er Jahren häufiger verbautes System zur Verhinderung des Eintauchens der Gabel beim Bremsen. Konnte sich nicht durchsetzen
Anti-Hopping-Kupplung Verhindert kurzzeitiges Blockieren (Stempeln) des Hinterrades beim harten Herunterschalten. In einigen modernen Supersportlern verbaut.
Apehanger Sehr hoher Chopper-Lenker
Aufstellmoment Von Reifenbreite und Fahrwerksgeometrie abhängige Tendenz eines Motorrads, sich beim Bremsen in Kurvengeschlänge aufzurichten (und damit geradeaus weiter zu fahren)
Bowdenzug Seilzug für z.B. Gas/Kupplung
Burnout Absichtliches Durchdrehen-Lassen des Hinterrads bei gezogener vorderer Bremse.
Chattering Springendes Vorderrad beim Einlenken in Kurve, kommt fast nur im Rennsport unter Extrembedingungen vor.
CoC Certificate of Conformity, Hersteller -bzw. Importeur-internes Papier, das die EU-weite Homologation (siehe dort) eines Fahrzeugs bestätigt.
Cordura Reißfestes, daher für Motorrad-Kleidung geeignetes Polyamid (Nylon)- Gewebe.
Datarecording Detaillierte Aufzeichnung von Fahrzuständen im Rennsport zum Zweck der späteren Analyse zur Verbesserung von Fahrer, Fahrwerk, Elektronik usw.
db-Eater Auch db-Killer, schalldämpfender Einsatz in das Auspuff-Endrohr. Meist vernietet, teilweise aber auch nur verschraubt und damit herausnehmbar für deutlich lauteres (aber unzulässiges) Auspuffgeräusch.
Desmodromik Technisch aufwändige Zwangssteuerung der Ventile. Dabei übernehmen Nocken anstelle von Federn auch das Schließen der Ventile (verbaut in allen modernen Ducatis)
Diagonalreifen Bestimmte Reifenbauart mit mehreren, schräg zur Laufrichtung liegenden Karkasslagen (siehe Karkasse)
DOHC-Motor Double Overhead Camshaft, Steuerung der Ein -und Auslassventile mittels zwei getrennter, oben liegender Nockenwellen pro Zylinderbank.
Doppelzündung Zündung einer Zylinderfüllung durch zwei separate Zündkerzen.
Dynamische Radlastverteilung Mit steigender Vorderradbremswirkung zunehmende Verlagerung des Motorrad-Schwerpunkts nach vorn, kann bis zum Abheben des Hinterrads, in Extremfällen sogar zum Überschlag führen.
E-Prüfzeichen kleines e mit Zahl (steht für das Land, in welchem die Prüfung erfolgt ist) in Rechteck (früher Kreis) kennzeichnet die EG-BE (siehe dort) und damit die Straßenzulässigkeit des Anbauteils
EG-BE EU-weite Betriebserlaubnis, kenntlich durch E-Prüfzeichen (siehe dort)
Einarmschwinge einseitige Hinterradaufhängung
ESA Electronic Suspension Adjustment, elektronische Fahrwerkseinstellung, bisher nur von BMW angeboten
Exupt Yamaha-eigenes System zur Erhöhung des Abgasstaudrucks und damit des Drehmoments in unteren Drehzahlbereichen
Fading Abruptes Nachlassung der Bremsleistung, bedingt durch Überlastung (Bremsflüssigkeit erreicht Siedepunkt, wodurch sich ihre Dichte und die Fähigkeit zur Bremsdruckübertragung abrupt verändert)
Federbasis Meist einstellbarer Aufsetzpunkt der Feder in Federbeinen/Gabel
Federrate Härtegrad einer Feder
Federvorspannung Veränderung der Federbasis (siehe dort) mittels z.B. Handrad oder Nutmutter, verändert u.a. das Ansprechverhalten. Entspricht nicht, wie oft irrtümlich angenommen, einer Veränderung der Federrate, sprich. der Härte der Feder
Fender Kotflügel
Festsattel starr verschraubter Bremssattel (im Gegenteil zum Schwimmsattel, siehe dort)
Fishtail Abgeflachtes, Fischflossenartiges Schalldämpfer-Endstück
Floater Ringförmiges Verbindungsstück zwischen innerer und äusserer Bremschscheibe bei schwimmender Lagerung
GFK Glasfaserverstärkter Kunststoff, verwendet u.a. beim Bau von Helmen und Verkleidungen
GoreTex Wind -und Wasserdichte, aber atmungsaktive Membran in der Bekleidung
GPS Global Positioning System, weltweites Sateliten-Navigationssystem
Grenzbereich Übergang von Reifenhaftung zum Haftungsverlust
Grip Reifenhaftung
Handling Angabe zur Lenkbarkeit eines Motorrads (oder anderes Fahrzeugs)
Hanging off Rennmässiger fahrstil, bei dem sich der Fahrer in Schräglage mit dem Körper aus dem Sattel in Richtung Kurveninneres hängt ("Knie am Boden"zwinkern
Highsider Wegrutschendes und schlagartiges wieder Haftung aufbauendes Rad, wodurch sich das Motorrad blitzartig aufstellt und den Fahrer aus dem Sattel katapultieren kann
Homologation Technische Anpassung einer Fahrzeugserie an die Landes -bzw. EU-spezifischen Zulassungsvorschriften
Integralbremse Kombinierte Vorderrad -und Hinterradbremse - ein Bremshebel wirkt auf beide Bremsen
Königswelle Kaum mehr gebräuchlicher Ventiltrieb mittels Welle anstatt Steuerkette, Zahnrädern -oder Riemen (z.B. in Kawasaki W650)
Karbon Auch: "Carbon", eigentlich: "Karbonfaser"..... aufwändig verarbeiteter Werkstoff auf Kohlenstoffbasis, der sich durch sehr niedriges Gewicht auszeichnet.
Karkasse Unterste bzw. innere Aufbau-Schichten eines Reifens
Kevlar Extrem abrieb -und durchdringungsfestes Fasermaterial, geeignet für Motorradbekleidung
Kickback Lenkerschlagen bei abrupter Entlastung des Vorderrades
Lowrider Baustil besonders flacher Chopper
Mapping Software des elektronischen Motormanagements, welches u.a. die Kraftstoffeinspritzung steuert.
Monocoque Rahmenbauart, bei welcher tank und Airbox (siehe dort) in den Rahmen integriert sind.
Nassumpfschmierung Schmiersystem, bei welchem die Ölwanne unter dem Motor den Großteil des Öls speichert ( im Gegensatz zur Trockensumpfschmierung, siehe dort)
Negativfederweg Federweg , um den das Motorrad bereits beim Aufsitzen eintaucht.
Negativprofil Anteil der Einschnitte/Vertiefungen in der Reifenlauffläche ( im Gegensatz zum Positivprofil, siehe dort)
O-Ring Kette Antriebskette mit Dauerfettfüllung in den Kettengliedern, abgedichtet durch O-Ringe
OHC-Motor Overhead Camshaft, Steuerung der Ein -und Auslassventile mittels gemeinsamer, oben liegender Nockenwelle
OHV-Motor Overhead Valve, Motor mit Ventilen im Zylinderkopf und unten liegenden Nockenwelle
OT - oberer Totpunkt Oberer Umkehrpunkt des Kolbens
Paralever BMW-Eigene Hinterradaufhängung
Pitting Materialausbrüche an hochbelasteten Teilen, z.B. an den Zahnflanken der Getrieberäder
Positivprofil Erhabener, also direkten Strassenkontakt pflegender Gummianteil der reifenlauffläche (im Gegensatz zum Negativprofil, siehe dort)
Primärantrieb Kraftübertragung von der Kurbelwelle zum Getriebe
Pro-link Honda-eigenes Hinterrad-Federungssystem
Radialreifen Reifenbauart mit einer quer zur Laufrichtung aufgebrachten Karkasse und einem in Laufrichtung drum herum aufgebrachten Gürtel
Radstand Entfernung vom Aufstandspunkt des Vorderreifens zum Aufstandspunkt des Hinterreifens
Ram Air Zwangsbeatmungssystem der Airbox (siehe dort) mittels Fahrtwind, dient der Leistungssteigerung
Riser Zwischenstücke zum Höhersetzen des Lenkers
Schlupf Anteil des Reifendurchrutschens am Antriebsrad
Schwimmsattel Schwimmend, also verschiebbar gelagerter Bremssattel
Sekundärantrieb Kraftübertragung vom Getriebeausgang ans Hinterrad ( mittels Kette, Kardan oder Riemen)
Shimmy Lenkerflattern, ausgelöst durch Schwingungen, meist verursacht durch Unregelmässigkeiten oder eine Unwucht im Vorderreifen
Sissybar Rückenlehne des Soziusplatzes, häufig bei Choppern
Slip-on-Dämpfer Auf den Krümmer aufzusteckender, meist durch Haltefedern fixierter Zubehörschalldämpfer
Stahlflexleitung Stahlummantelte Bremsleitung, verhindert ein Dehnen der Leitung unter Druck, was Dosierbarkeit und Druckpunkt deutlich verschlechtern würde
Standrohr Oberer Teil der Telegabel, bei konventionellen Gabeln das innere Rohr
Stoppie Fahren auf dem Vorderrad, ausgelöst durch dynamische Radlastverteilung (siehe dort) bei einer Bremsung
Swapmeet Gebrauchtteilemarkt, Flohmarkt für Motorrad-Zubehör
Sympatex Porenlose Membran aus Polyester, ähnlich GoreTex (siehe dort)
Tauchrohr Unterer Teil der Telegabel
TCS Traction-Control-System, Traktionskontrolle, elektronische Begrenzung von Schlupf (siehe dort) beim Beschleunigen
Telelever BMW-eigene Vorderradfederung
Thinsulate Atmungsaktives Isolationsvlies zwischen Obermaterial und Futter bei der Bekleidung
Trockensumpfschmierung Schmiersystem, bei welchem der Großteil des Öls mit einem Öltank ausserhalb des Motors gelagert wird. (im Gegensatz zur Nasssumpfschmierung, siehe dort)
Underseat.Anlage Ins Motorradheck unter die Sitzbank integrierte Abgasanlage.
Upside-Down-Gabel Telegabel, bei der das Tauchrohr im Standrohr gleitet (siehe jeweils dort). Hat zum Vorteil, daß die ungefederten Massen geringer sind als bei einer konventionellen Gabel
UT - unterer Totpunkt Unterer Umkehrpunkt des Kolbens
Valve Ventil
Viskosität Fließfähigkeit des Öls, die von der Temperatur abhängt. Der Temperaturbereich, in welchem Öl seine optimale Schmierfähigkeit hat, wird in Zahlen angegeben, häufig 20 W 40. Je Kleiner die Erste Zahl, desto größer die Kälteschmierfähigkeit, je Größer die Zweite Zahl, desto besser die Hitzeschmierfähigkeit.
Wheelie Fahren auf dem Hinterrad
Zoll Nichtmetrische Maßeinheit, identisch mit INCH, wird u.a. verwendet für Felgengrößen z.T. bei Schraubengewinden (Zoll-Schrauben) 1 Zoll = 25,4mm
­